Bericht zum Symposium 2012